Blitzlicht – Steuern, Recht, Wirtschaft 09/2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

  • Fälligkeitstermine Steuern/Sozialversicherung September und Oktober 2015
  • Abzugsfähigkeit von Schuldzinsen nur bei Verwendung des Darlehens für die Einkünfteerzielung
  • Bei Eigenbedarfskündigung ist nur weit überhöhter Wohnbedarf rechtsmissbräuchlich
  • Autorenlesung kann theaterähnlich sein und damit dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 % unterliegen
  • Kein Vorsteuerabzug aus bei Umtausch erstellter Rechnung
  • Behandlung veruntreuter Fremdgelder
  • Abgrenzung zwischen gewerblichen Einkünften und Einkünften aus selbständiger Arbeit im EDV-Bereich
  • Veräußerungsgewinne von Betriebsvermögen sind auch bei nicht abzugsfähiger AfA zu versteuern
  • Anteil an der Komplementär-GmbH als Sonderbetriebsvermögen II
  • Auswirkung von Verrechnungskonten zwischen zwei Betrieben eines Unternehmers auf die Höhe des Betriebsvermögens bei der Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags für einen der Betriebe
  • Keine Entgeltfortzahlung während bloßer Erholungskur ohne medizinische Notwendigkeit
  • Keine Lohnsteuerpauschalierung bei geringfügiger Beschäftigung eines Alleingesellschafters einer GmbH
  • Anspruch auf den Pflegepauschbetrag nur bei förmlichem Nachweis der Hilflosigkeit

Die aktuellen Informationen zu Steuern, Recht und Wirtschaft können Sie hier:
online durchblättern
als PDF downloaden

Reise der Generationen - jetzt anmelden

Einladung zur Reise der Generationen – jetzt anmelden

Liebe Mandanten und Freunde, am 24. September um 18 Uhr startet unsere gemeinsame „Reise der Generationen“ und wir möchten Sie herzlich dazu einladen. In dieser „Reise“ geht es um Sie und Ihre Familie. Wir möchten Ihnen den Anstoß geben, sich frühzeitig mit wichtigen Themen zur Vermögensübertragung auf die nächste Generation zu befassen. Wir geben Ihnen nützliche Anregungen, wie Sie mit Ihrer ganzen Familie planen und handeln können, um rechtzeitig sicherzugehen, dass spätere „Reisen“ ganz in Ihrem Sinne und zum steuerlichen Vorteil Ihrer Familie ablaufen.

In angenehmer Atmosphäre wird es von uns kurzweilige Vorträge geben und anschließend wird Raum für individuelle Fragen und Antworten sein.

Für Ihr leibliches Wohl wird selbstverständlich gesorgt. Wir würden uns über Ihren Besuch sehr freuen, Ihre Steuerberater und zert. Testamentsvollstrecker Egbert Schuwardt & Axel Bahr

Anmeldung:
Jetzt kostenlos anmelden …

Blitzlicht – Steuern, Recht, Wirtschaft 08/2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab dem 1. Oktober 2015 können Arbeitnehmer den Antrag auf Bildung eines Freibetrags (Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren) für einen Zeitraum von längstens zwei Kalenderjahren mit Wirkung ab dem 1. Januar 2016 bei ihrem Wohnsitzfinanzamt stellen.

Für einen Verlustvortrag gilt in den Fällen, in denen ein Steuerzahler nicht zur Abgabe von Steuererklärungen verpflichtet ist (sog. Antragsveranlagung),
in Summe eine Verjährungsfrist von sieben Jahren. Festgestellte Verlustvorträge können dann mit späteren positiven Einkünften steuermindernd verrechnet werden. Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Die aktuellen Informationen zu Steuern, Recht und Wirtschaft können Sie hier:
online durchblättern
als PDF downloaden

Lotse – Ausgabe 07/2015

In dieser Ausgabe:

  • Immer diese Erbsenzähler
  • Eltern werden ist nicht schwer – Elternzeit gestalten aber sehr
  • Erbschaftsteuer – Schongang für Familienbetriebe?
  • Eigenheimfinanzierung – So spielt die Bank mit
  • Wie wertvoll ist Ihre Zeit?
  • Aktives Empfehlungsmarketing – 5 praktische Tipps

Die Ausgabe 07/2015 können Sie hier:
online durchblättern
als PDF downloaden

Blitzlicht – Steuern, Recht, Wirtschaft 07/2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

wer im europäischen Ausland wohnt oder plant, wegzuziehen oder sich auch länger dort aufzuhalten gedenkt, sollte baldmöglichst seine Nachlassplanung prüfen und über eine Neugestaltung nachdenken. Grund dafür ist die Europäische Erbrechtsverordnung, die ab dem 17. August 2015 gilt und ganz neue Regelungen nach sich zieht.

Wer ein Grundstück kauft, muss neben dem Kaufpreis noch Kosten für Notar, für das Grundbuchamt und die Grunderwerbsteuer aufbringen. Diese beträgt in einigen Bundesländern inzwischen 6,5 %, sodass es wissenswert ist, welche Aufwendungen in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen sind. Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Die aktuellen Informationen zu Steuern, Recht und Wirtschaft können Sie hier:
online durchblättern
als PDF downloaden

Blitzlicht – Steuern, Recht, Wirtschaft 06/2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem die Finanzverwaltung festgestellt hat, dass Kassensysteme manipuliert werden können, wird dies bei Außenprüfungen verstärkt zum Schwerpunkt. Die Finanzverwaltung kennt inzwischen alle Tricks, weil sie sich diese bei den Herstellern von Kassensystemen abgeholt hat. Diese sollten überlegen, ob sie die Möglichkeit zur Steuerhinterziehung weiter anbieten. Beliebt ist auch die Möglichkeit, sehr hohe Leasingraten für Luxus-PKW zu bezahlen und letztere nach Ablauf zu einem weit unter dem Wert liegenden Preis privat selbst zu kaufen oder vom Ehegatten kaufen zu lassen. Dies ist zwar noch weiter möglich, allerdings muss der Differenzbetrag versteuert werden. Haben Sie Fragen zu den Artikeln dieser Blitzlicht-Ausgabe oder zu anderen Themen? Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Die aktuellen Informationen für Steuerzahler können Sie hier:
online durchblättern
als PDF downloaden

error: